Elektronische Rechnungen für die öffentliche Hand

Die Bundesbehörden akzeptieren ab November 2020 keine Papierrechnungen mehr. Wer künftig noch mit der öffentlichen Hand Geschäfte machen möchte, der muss sich mit dem Thema elektronische Rechnung für die öffentliche Hand auseinandersetzen.

Dabei ist ein reines PDF-Dokument im Anhang einer E-Mail noch keine elektronische Rechnung. Aktuell gibt es daher zwei Möglichkeiten: ZUGFeRD und XRechnung. Während das ZUGFeRD-Format sowohl eine Bilddatei (z.B. PDF) als auch strukturierte, maschinenlesbare Informationen enthält, ist die XRechnung tatsächlich „nur“ eine Rechnung im XML-Format.

Die DATEV bietet in diesem Zusammenhang verschiedene Lösungen. Unter anderem bietet das Portal DATEV SmartTransfer die Möglichkeit, Ihre Rechnungen weiter mit ihrem gewohnten Faktura-Programm zu schreiben und diese dann dort in das geforderte Format umzuwandeln, z.B. ZUGFeRD oder XRechnung.

Wenn Sie dazu Fragen haben, hilft Ihnen unsere Prozessberatungsteam jederzeit weiter.