Praxisübernahme

Die Frage einer Praxisbewertung stellt sich vor allem dann, wenn der Ruhestand naht. Aber auch junge Ärzte, die ihre Selbstständigkeit planen, stehen vor der Bewertung ihrer zukünftigen Praxis, schließlich möchten sie einen angemessenen Kaufpreis aushandeln.

Doch nicht nur bei erfreulichen Anlässen wie einer Praxisübernahme ist eine Bewertung der Praxis notwendig. Auch wenn es beispielsweise um den Zugewinnausgleich bei Ehescheidungen, die Berufsunfähigkeit oder den Tod geht, ist eine Bewertung unerlässlich.

Die „eine“ richtige Methode…

… gibt es für die Bewertung von Arzt- und Zahnarztpraxen nicht. Eine anerkannte Methode der Praxiswertermittlung ist jedoch das modifizierte Ertragswertverfahren. Eine weitere Methode stellt die von der Bundesärztekammer zur Verfügung gestellte Ärztekammer-Methode dar.

Auf die inneren Werte kommt es an.

Das insbesondere durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes geprägte modifizierte Ertragswertfahren zielt auf die begrenzte Übertragbarkeit von personenbezogenen „Erfolgsfaktoren“ ab. Anhand einer Zukunftsprognose werden dabei zunächst die künftig zu erwartenden Umsätze ermittelt. Von diesen sind im Anschluss die zukünftigen Kosten, der Arztlohn sowie die Steuern abzuziehen.

Der so entstehende nachhaltig entnehmbare Überschuss wird in einem zweiten Schritt abgezinst und um das betriebsnotwendige Vermögen auf Basis des Anlageverzeichnisses zum Bewertungsstichtag erhöht. Das Ergebnis repräsentiert den Ertragswert der Praxis zum Bewertungsstichtag.

Im Unterschied hierzu geht die Ärztekammermethode von dem übertragbaren Gewinn aus. Zwar wird auch hier ein Arztgehalt zum Abzug gebracht. Dieses bestimmt sich jedoch gestaffelt nach dem Umsatz. Das Ergebnis wird sodann mit einem Prognosemultiplikator multipliziert. Im Vergleich zum modifizierten Ertragswertverfahren handelt es sich hingegen um starre Multiplikatoren.

Ich sehe was, was du nicht siehst!

Vergleicht man beide Methoden, so ist das modifizierte Ertragswertverfahren zwar aufwendig, jedoch genauer in der Berechnung. Die Ärztekammermethode hingegen ermittelt den Wert schnell und ist leicht handhabbar, jedoch werden einzelne Faktoren zur Vereinfachung pauschalisiert.

Unabhängig von der Wahl der Bewertungsmethode bieten beide Methoden gewisse Ermessensspielräume. Diese und deren Auswirkungen auf den Praxiswert zu kennen, hilft unter anderem dabei, einen ermittelten Praxiswert zu überprüfen. Schließlich ist das Interesse des Verkäufers stets ein anderes als das des Käufers.

In jedem Fall ist der ermittelte Wert die Grundlage wichtiger Entscheidungen und somit von großer Bedeutung. Hinzu kommt, dass eine Praxisbewertung einen gewissen zeitlichen Aufwand erfordert. Wir unterstützen Sie sowohl bei einer Praxisübernahme als auch bei einem Verkauf Ihrer Praxis.